12 IDEAS OF FLUXUS

von Angela Ferrara, Freitag, 24. Februar 2012 um 17:58

Angela Ferrara,

http://www.facebook.com/notes/angela-ferrara/12-ideas-of-fluxus/10150571670824506

see: http://www.artnotart.com/fluxus/kfriedman-fourtyyears.html

12 IDEAS OF FLUXUS

von Angela Ferrara, Freitag, 24. Februar 2012 um 17:58 ·

Globalism

Fluxus encourages dialogue among like minds, regardless of nation. Fluxus welcomes the dialogue of unlike minds when social purposes are in tune.

A democratic approach to culture and to life is a part of the Fluxus view of globalism. A world inhabited by individuals of equal worth and value suggests -- or requires -- a method for each individual to fulfill his or her potential. This, in turn, suggests a democratic context within which each person can decide how and where to live, what to become, how to do it.

 

 

 

Some of the Fluxus work was intended as a direct contribution to a more democratic world. Joseph Beuys's projects for direct democracy, Nam June Paik's experiments with television, Robert Filliou's programs, Dick Higgins's Something Else Press, Milan Knizak's Aktual projects, George Maciunas's multiples and my own experiments with communication and research-based art forms were all direct attempts to bring democratic expression into art and to use art in the service of democracy.

 

 

When Nam June Paik read the earlier version of the `12 Fluxus Ideas, he pointed out that the concept of anti-elitism was missing. Modern societies produce value through professions based on education. Educated people create the material wealth that enables all members of a society to flourish through such disciplines as physics, chemistry or engineering. (...) In suggesting a world with no restrictions based on elite social advantage, Fluxus suggests a world in which it is possible to create the greatest value for the greatest number of people.

 

 

 

Unity of art and life

When Fluxus was established, the conscious goal was to erase the boundaries between art and life. (...) Today, it is clear that the radical contribution Fluxus made to art was to suggest that there is no boundary to be erased. (...) Another way to put it is to say that art and life are part of a unified field of reference, a single context.Stating it that way poses problems, too, but the whole purpose of Fluxus is to go where the interesting problems are.

 

 

Intermedialmagine, perhaps, an art form that is comprised 10% of music, 25% of architecture, 12% of drawing, 18% of shoemaking, 30% of painting and 5% of smell. What would it be like? How would it work? How would some of the specific art works appear? How would they function? How would the elements interact? That's a thought experiment that yields interesting results. Thoughts like this have given rise to some of the most interesting art works of our time. 

 

 

 

Experimentalism

Fluxus applied the scientific method to art. Experimentalism, research orientation and iconoclasm were its hallmarks. Experimentalism doesn't merely mean trying new things. It means trying new things and assessing the results.In science, the notion of collaboration, of theoreticians, experimenters and researchers working together to build new methods and results, is well established. Fluxus applied this idea to art. Many Fluxus works are the result of numbers of artists active in dialogue. 

 

 

 

Chance

Chance, in the sense of aleatoric or random chance, is a tradition with a legacy going back to Duchamp, to Dada and to Cage. (...) By the late 1950s, the world seemed to have become too routinized, opportunities for individual engagement in the great game of life too limited. In America, this phenomenon was noted in books such as `The Organization Man´, in critiques of `the silent generation´, and in studies such as `The Lonely Crowd´. (...)Even so, random chance was more useful as a technique than as a philosophy. There is also evolutionary chance. In the long run, evolutionary chance plays a more powerful role in innovation than random chance. (...) Many possibilities exist. When the chance input is embodied in new form, however, it ceases to be random and becomes evolutionary. That is why chance is closely allied to experimentation in Fluxus. It is related to the ways in which scientific knowledge grows, too.

 

Playfulness

 When Fluxus emerged, art was under the influence of a series of attitudes in which art seemed to be a liberal, secular substitute for religion. Art was so heavily influenced by rigidities of conception, form and style that the irreverent Fluxus attitude stood out like a loud fart in a small elevator. Play comprehends far more than humor. There is the play of ideas, the playfulness of free experimentation, the playfulness of free association and the play of paradigm shifting that are as common to scientific experiment as to pranks.  

 

 

 

Simplicity

Simplicity, sometimes called parsimony, refers to the relationship of truth and beauty. Another term for this concept is elegance. In mathematics or science, an elegant idea is that idea which expresses the fullest possible series of meanings in the most concentrated possible statement. (...)From this perspective of philosophical modeling, Copernicus's model of the solar system is better than Ptolemy's -- must be better -- because it accounts for a fuller range of phenomena in fewer terms. Parsimony, the use of frugal, essential means, is related to that concept. (...)Simplicity of means and perfect attention distinguish this concept in the work of the Fluxus artists.

 

 

 

Implicativeness

Implicativeness means that an ideal Fluxus work implies many more works. This notion is close to and grows out of the notion of elegance and parsimony. Here, too, you see the relationship of Fluxus to experimentalism and to the scientific method.  

 

 

Exemplativism

Exemplativism is the principle that Dick Higgins outlined in another essay, the `Exemplativist Manifesto´. Exemplativism is the quality of a work exemplifying the theory and meaning of its construction. While not all Fluxus works are exemplative, there has always been a feeling that those pieces that are exemplative are in some way closer to the ideal than those that are not.

 

Specificity

Specificity has to do with the tendency of a work to be specific, self-contained and to embody all its own parts. Most art works rely on ambiguity, on the leaking away of meanings to accumulate new meanings. When a work has specificity, it loads meaning quite consciously. In a sense, this may seem a contradiction in an art movement that has come to symbolize philosophical ambiguity and radical transformation, but it is a key element in Fluxus.

 

 

 

 

 

Presence in time

(...) Fluxus works often embody a different sense of duration as: musical compositions lasting days or weeks, performances that take place in segments over decades, even art works that grow and evolve over equally long spans.Time, the great condition of human existence, is a central issue in Fluxus and in the work that artists in the Fluxus circle create.

 

 

 

Musicality 

Musicality refers to the fact that many Fluxus works are designed as scores, as works that can be realized by artists other than the creator. While this concept may have been born in the fact that many Fluxus artists were also composers, it signifies far more. The events, many object instructions, game and puzzle works -- even some sculptures and paintings -- work this way. This means that you can own a George Brecht piece by carrying out one of Brecht's scores. (...) The issue of musicality has fascinating implications. The mind and intention of the creator are the key element in the work. (...) Musicality is linked to experimentalism and the scientific method. Experiments must operate in the same manner.  

 

 

 

 

Some stand-alone quotes: "The first Fluxus disappeared a long time ago. It replaced itself with the many forms of Fluxus that came after. Fluxus today isn't the Fluxus that was sometimes considered an organized group and sometimes referred to as a movement.Fluxus is a forum, a circle of friends, a living community.Fluxism as a way of thinking and working is very much alive."

 

 

"What was unique about Fluxus as a community was that we named ourselves. We found and kept our own name. Art critics named abstract expressionism, pop art, minimalism and conceptualism. Fluxus named Fluxus. What made it Fluxus was that it wasn't confined to art and perhaps that saved us from being named by others. If it locked us out of the art market on many occasions, it made it possible for us to make interesting art on our own terms."

 

 

 

"If you read your way down the many lists of Fluxus artists who were young and revolutionary back in the 1960s, the 1990s have shown many of them to be transformative and evolutionary. If it has not happened in exactly the ways that they planned, it is because there are no boundaries between art and life. What counts is the fact that it happened.Tim Porges once wrote that the value of writing and publishing on Fluxus rests not on what Fluxus has been but on what it may still do. A new and appropriate understanding of Fluxus leaves open the question of what it may still do. That is good enough for me."

 

 

 

Back in the 1980s, George Brecht wrote, "Fluxus has fluxed." A few years later, Emmett Williams said, "Fluxus has not yet begun." Perhaps they are both right.

 

Fluxus was created to escape the boundaries of the art world, to shape a discourse of our own. A debate that ends Fluxus with the death of George Maciunas is a debate that diminishes George's idea of Fluxus as an ongoing social practice. (...)

 

 

The other moment took place when Marcel Duchamp declared that the true artist of the future would go underground. To the degree that Fluxus is a body of ideas and practices, we are visible and we remain so. To the degree that Fluxus is or may be an art form, it may have gone underground already. If this is so, who can say that Fluxus is or isn't dead?

 

Despite the possibilities inherent in the Fluxus idea, the Fluxus people were too attached to their journey in the desert. They were too attached to the position they earned as misfits. They were too attached to their perpetual grumbling and complaint.

 

In suggesting a world with no restrictions based on elite social advantage, Fluxus suggests a world in which it is possible to create the greatest value for the greatest number of people. As a result, there must be and there is greater latitude for mistakes and transgressions in the world of the arts than in the immediate and results-oriented world of business or social policy. This raises the odd possibility that a healthy art world may be a world in which there is always more bad art than good.        

 

 

   -  -  - 

Taken from: Ken Friedman, Forty Years of Fluxus, (3rd ed. 2002);

Fluxus and Company; 1st ed. 1989, 2nd ed. 1998; in: The Fluxus Reader, John Wiley & Sons 1998

http://www.artnotart.com/fluxus/kfriedman-fourtyyears.htmls

 

Diese Übersetzung ins Deutsche ab +++ wird noch weiter bearbeitet!

 

Globalism

 

Fluxus fördert den Dialog unter Gleichgesinnten, unabhängig der Nation. Fluxus begrüßt den Dialog unterschiedlicher Ansichten, wenn dies sozialen Zwecken dient.

Ein demokratisches Verständnis von Kultur und Leben ist Teil der Fluxus-Ansicht des Globalismus. Eine Welt bewohnt von gleichwertigen Individuen erfordert einen Modus für jeden einzelnen, seine oder ihre Möglichkeiten auszuschöpfen. Dies wiederum erfordert einen demokratischen Kontext, innerhalb dessen jeder Mensch entscheiden kann, wie und wo er leben, was sie oder er werden will, was sie oder er tun können.

 

 

 

 

Einige der Fluxus-Arbeiten wurde als direkten Beitrag zu einer demokratischeren Welt bestimmt. Joseph Beuys 'Projekte für die direkte Demokratie, Nam June Paik’s Experimente mit dem Fernsehen, Robert Filliou-Programme, Dick Higgins'Something Else Press“, Milan Knizak’  „Aktual-Projekte“, George Maciunas „Die Multiples“ und meine eigenen Experimente mit Kommunikation und Forschung-basierte Kunstformen - alle direkten Versuche, bringen einen demokratische Akzent in Kunst und zur Kunst in den Dienst der Demokratie und zu ihrem Nutzen.

 

 

 

 

 

Als Nam June Paik die frühere Version der `12 Fluxus-Ideen las, wies er darauf hin, dass das Konzept des Anti-Elitismus fehlte. Moderne Gesellschaften produzieren Value-Berufe auf +++ ???

Aufklärung. Gebildete Menschen den materiellen Reichtum zu schaffen, die alle Mitglieder einer Gesellschaft, um durch solche Disziplinen wie Physik, Chemie oder Ingenieurwissenschaften gedeihen können. (...) In was auf eine Welt ohne Einschränkungen für den Elite soziale Vergünstigung stützt, zeigt, Fluxus eine Welt, in der es möglich ist, den größtmöglichen Nutzen für die größtmögliche Zahl von Menschen zu schaffen.

 

 

 

Einheit von Kunst und life

 

When Fluxus gegründet wurde, war die bewusste Ziel, die Grenzen zwischen Kunst und Leben zu löschen. (...) Heute ist es klar, dass die radikalen Beitrag Fluxus-Kunst gemacht, um zu suggerieren, dass es keine Grenze, die gelöscht werden sollte. (...) Ein weiterer Weg, es zu setzen ist zu sagen, dass Kunst und Leben Teil eines einheitlichen Bereich der Referenz, ein einziger sind context.Stating es so Probleme bereitet auch, aber der ganze Zweck der Fluxus ist zu gehen, wo die interessante Probleme sind.

 

 

 

IntermediaImagine, vielleicht, eine Kunstform, die 10% der Musik, der Architektur 25%, 12% der Zeichnung, 18% der Schuhmacherei, 30% der Malerei und 5% der Geruch besteht. Wie würde es aussehen? Wie würde es funktionieren? Wie würden einige der speziellen Kunstwerken erscheinen? Wie würden sie funktionieren? Wie würden die Elemente interagieren? Das ist ein Gedankenexperiment, das interessante Ergebnisse liefert. Gedanken wie diese haben dazu geführt, einige der interessantesten Kunstwerke unserer Zeit gegeben.

 

 

 

Experimentalism

 

Fluxus angewandt, die wissenschaftliche Methode, um Kunst. Experimentalismus, Forschungsorientierung und Bildersturm waren ihre Kennzeichen. Experimentalismus bedeutet nicht nur, neue Dinge auszuprobieren. Es bedeutet, neue Dinge auszuprobieren und die Beurteilung der results.In Wissenschaft, die Vorstellung von Zusammenarbeit, von Theoretikern, Experimentatoren und Forscher arbeiten zusammen, um neue Methoden und Ergebnisse zu bauen, ist gut etabliert. Fluxus diese Idee auf die Kunst. Viele Fluxus Werke sind das Ergebnis einer Anzahl von Künstlern aktiv in den Dialog.

 

 

 

Chance
Chance, im Sinne der Aleatorik oder Zufall, ist eine Tradition mit einem Vermächtnis zurück zu Duchamp, zu Dada und zu Cage. (...) In den späten 1950er Jahren, schien die Welt zu werden, auch routinierte haben, Möglichkeiten für individuelles Engagement im großen Spiel des Lebens zu begrenzt. In Amerika wurde dieses Phänomen in Bücher wie `The Organization Man", in Kritik an `Die schweigende Generation", und in Studien wie `The Lonely Crowd" zur Kenntnis genommen. (...) Trotzdem war Zufall nützlicher als eine Technik, denn als Philosophie. Es gibt auch evolutionäre Chance. Auf lange Sicht spielt die evolutionäre Chance eine stärkere Rolle bei der Innovation als Zufall. (...) Viele Möglichkeiten gibt es. Wenn der Zufall Eingang in neuer Form ausgebildet ist, jedoch hört es zufällig zu sein und wird evolutionär. Deshalb Chance ist eng mit Fluxus-Experimente in verbündet. Er ist auf die Wege, auf denen wissenschaftliche Erkenntnis wächst zusammen, auch.

 

 

 

 

Verspieltheit


  Wenn Fluxus entstand, war die Kunst unter dem Einfluss einer Reihe von Einstellungen, in der Kunst schien eine freiheitliche, säkularisierte Ersatz für Religion sein. Kunst war so stark durch die Starrheit der Konzeption, Form und Stil, dass das respektlos Fluxus Haltung heraus stand wie ein lauter Furz in einem kleinen Aufzug beeinflusst. Play umfasst weit mehr als Humor. Es ist das Spiel der Ideen, die Verspieltheit des freien Experimentierens, die Verspieltheit der freien Assoziation und dem Spiel der Verschiebung Paradigma, dass sich wie üblich, als wissenschaftliches Experiment, um Streiche.

 

 

 

 

Einfachheit


Einfachheit, manchmal auch als Sparsamkeit, bezieht sich auf das Verhältnis von Wahrheit und Schönheit. Ein anderer Begriff für dieses Konzept ist Eleganz. In der Mathematik oder der Wissenschaft, ist eine elegante Idee, dass die Idee der möglichst vollständigen Reihe von Bedeutungen ausdrückt in der konzentriertesten Aussage möglich. (...) Aus dieser Perspektive der philosophischen Modellierung, ist Kopernikus 'Modell des Sonnensystems besser als Ptolemäus' - muss besser sein - weil es für eine umfassendere Reihe von Phänomenen in Bezug auf weniger ausmacht. Sparsamkeit ist die Verwendung von sparsamen, ein wesentliches Instrument, wird auf diesen Begriff bezogen. (...) Die Einfachheit der Mittel und eine perfekte Aufmerksamkeit zeichnen dieses Konzept in die Arbeit der Fluxus-Künstler.

 

 

Implicativeness


Implicativeness bedeutet, dass ein idealer Fluxus Arbeit viele weitere Werke impliziert. Dieser Begriff ist in der Nähe und wächst aus der Vorstellung von Eleganz und Sparsamkeit. Auch hier sehen Sie das Verhältnis von Fluxus bis Experimentalismus und der wissenschaftlichen Methode.

 

 

 

Exemplativism


Exemplativism ist das Prinzip, dass Dick Higgins in einem anderen Aufsatz, der `Exemplativist Manifest" beschrieben. Exemplativism ist die Qualität eines Werkes zur Veranschaulichung der Theorie und Sinne seiner Konstruktion. Obwohl nicht alle Fluxus Werke exemplative sind, hat es immer ein Gefühl, dass diejenigen Stücke, welche exemplative sind in gewisser Weise sind näher an das Ideal als solche, die es nicht sind.

 

 

Specificity

 

Specificity hat mit der Tendenz eines Werkes spezifisch zu sein, in sich geschlossen und zu verkörpern alle ihre eigenen Teilen erfolgt. Die meisten Werke setzen auf Mehrdeutigkeit, auf dem Abfließen von Bedeutungen, neue Bedeutungen zu akkumulieren. Wenn ein Arbeit-Spezifität besitzt, lädt es bedeutet, ganz bewusst. In gewissem Sinne kann das ein Widerspruch in einer Kunstrichtung, die kommen, um philosophische Zweideutigkeit und radikalen Wandel symbolisieren scheinen hat, aber es ist ein Schlüsselelement bei der Fluxus-Bewegung.

 

 

 

 

Präsenz in der Zeit


(...) Fluxus Werke verkörpern oft einen anderen Sinn als von Dauer: Musikkompositionen dauerhafte Tage oder Wochen, Aufführungen, die in Segmente nehmen über Jahrzehnte, auch Kunstwerke, die wachsen und entwickeln sich über gleich lange spans.Time, die hervorragenden Bedingungen der menschlichen Existenz, ist ein zentrales Thema in Fluxus und in die Arbeit, die Künstler der Fluxus-Kreis zu erstellen.

 

 

 

Musikalität


Musikalität bezieht sich auf die Tatsache, dass viele Fluxus arbeitet als Ergebnisse sind so ausgelegt, wie Arbeiten, die von Künstlern mit Ausnahme des Konzept realisiert werden kann. Während dieses Konzept kann in der Tatsache, dass viele Fluxus-Künstler waren auch Komponisten geboren worden zu sein, bedeutet es weit mehr. Die Ereignisse, viele Anweisungen Objekt, Spiel und Puzzle-Arbeiten - arbeiten auf diese Weise - sogar einige Skulpturen und Gemälde. Dies bedeutet, dass man ein Stück von George Brecht Durchführung eines von Brechts Partituren besitzen. (...) Die Frage der Musikalität hat faszinierende Implikationen. Der Geist und die Absicht des Schöpfers sind das entscheidende Element in der Arbeit. (...) Wird an Musikalität und Experimentierfreudigkeit der wissenschaftlichen Methode verknüpft. Experimente sind in der gleichen Weise arbeiten.

 

 

 

 

Einige Stand-alone-Zitate: "Die ersten Fluxus verschwand vor langer Zeit Er ersetzte sich mit den vielen Formen des Fluxus, die danach kamen Fluxus Heute ist nicht der Fluxus, die manchmal galt als eine organisierte Gruppe und manchmal auch als eine Bewegung.. . Fluxus ist ein Forum, ein Kreis von Freunden, ein Wohn community.Fluxism als ein Weg des Denkens und Arbeitens ist sehr lebendig. "

 

 

 

 

 

"Was war das Besondere an Fluxus als eine Gemeinschaft war, dass wir uns selbst benannt. Wir fanden und hielten unsere eigenen Namen. Kunstkritiker namens abstrakten Expressionismus, Pop Art, Minimalismus und Konzeptualismus. Fluxus Fluxus genannt. Was machte es Fluxus war, dass es nicht beschränkt sich auf Kunst und vielleicht ist das ersparte uns nicht von Dritten benannt. Wenn es uns ausgesperrt des Kunstmarktes bei vielen Gelegenheiten, machte es uns die Möglichkeit, interessante Kunst zu unseren eigenen Bedingungen zu machen.

 

 

 

 

"Wenn Sie Ihren Weg nach unten gelesen den vielen Listen von Fluxus-Künstlern, die jung und revolutionär in den 1960er Jahren waren die 1990er Jahre haben viele von ihnen gezeigt werden, dass transformative und evolutionär. Wenn es nicht in genau der Art und Weise, dass sie geplant erfolgt ist, wäre ist, weil es keine Grenzen zwischen Kunst und Leben sind. Was zählt, ist die Tatsache, dass es happened.Tim Porges hat einmal geschrieben, dass der Wert des Schreibens und Publizierens auf Fluxus nicht beruht darauf, was Fluxus ist, sondern auf das, was kann es immer noch tun. Ein neuer und angemessenes Verständnis der Fluxus lässt die Frage offen, was kann es immer noch tun. das ist gut genug für mich. "

 

 

 

 

 

Zurück in den 1980er Jahren, George Brecht schrieb: "Fluxus hat Flussmittel." Ein paar Jahre später, sagte Emmett Williams, "Fluxus noch nicht begonnen hat." Vielleicht sind sie beide recht.

 

 

Fluxus wurde geschaffen, um die Grenzen der Welt der Kunst zu entfliehen, um in einem Diskurs über unsere eigene Form. Eine Debatte, die Fluxus endet mit dem Tod von George Maciunas ist eine Debatte, die Georgs-Idee des Fluxus als kontinuierlicher sozialer Praxis abnimmt. (...)

 

 

 

Das andere Moment fand statt, als Marcel Duchamp erklärte, dass der wahre Künstler der Zukunft würden in den Untergrund gehen. In dem Maße, Fluxus ein Körper von Ideen und Praktiken ist, sind wir sichtbar, und wir bleiben es. In dem Maße, Fluxus oder es kann eine Kunstform sein, kann es unterirdisch bereits gegangen sind. Wenn dies so ist, wer kann sagen, dass Fluxus ist oder nicht tot?

 

 

 

Trotz der Möglichkeiten, die in der Fluxus-Idee waren die Fluxus-Leute auch an ihren Weg in der Wüste. Sie waren zu der Position, die sie als Außenseiter verdient angebracht. Sie waren zu ihrer ewigen Murren und Klage angebracht.

 

 

 

 

in was auf eine Welt ohne Einschränkungen für den Elite soziale Vergünstigung stützt, zeigt, Fluxus eine Welt, in der es möglich ist, den größtmöglichen Nutzen für die größtmögliche Zahl von Menschen zu schaffen. Im Ergebnis muss es sein und es gibt einen größeren Spielraum für Fehler und Verfehlungen in der Welt der Künste als in der unmittelbaren und ergebnis-orientierte Welt der Wirtschaft oder in der Sozialpolitik. Dies wirft die ungeraden Möglichkeit, dass eine gesunde Welt der Kunst kann eine Welt, in der es immer mehr schlechte als gute Kunst sein.

 

 

   -  -  - 

Taken from: Ken Friedman, Forty Years of Fluxus, (3rd ed. 2002);

Fluxus and Company; 1st ed. 1989, 2nd ed. 1998; in: The Fluxus Reader, John Wiley & Sons 1998

http://www.artnotart.com/fluxus/kfriedman-fourtyyears.htmls